Unser Beratungsangebot


Wir nehmen uns Zeit für dich!

Bei uns gibt es keine Couch und du bist auch nicht verrückt oder krank, wenn du mit deinen Sorgen zu uns kommst.
Im Gegenteil: Es ist mutig von dir. Du tust damit bereits einen ersten Schritt zur Lösung und zeigst, dass du ernsthaft daran interessiert bist, die Schwierigkeiten selber zu meistern.

In einem ersten Gespräch werden ein Berater oder eine Beraterin mit dir klären, was dir Kummer macht, wie es dazu kam, wer und was dazu beigetragen hat und was du vielleicht schon selbst unternommen hast. Gemeinsam suchen wir dann nach neuen Wegen.

Wir können schwierige Situationen durchsprechen und gemeinsam überlegen, wie du das, was dich bedrückt, anders angehen kannst.
Oft hilft es, wenn sich alle Beteiligten – zum Beispiel Eltern und Lehrer – zusammensetzen (nur wenn du damit einverstanden bist!), um den Problemen auf den Grund zu gehen.

Wir begleiten dich in schwierigen Situationen und werden, wenn wir selbst nicht die geeignete Hilfe anbieten können, mit dir gemeinsam andere passende Anlaufstellen suchen.

Wir bieten immer wieder auch Gruppen für Jugendliche an wie zum Beispiel eine Gruppe für Mädchen in der Pubertät.

freiwillig und unproblematisch

Die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen stehen allen Ratsuchenden offen - unabhängig von Nationalität oder Religion. Allein du entscheidest, ob du unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchtest.

vertraulich

Wir unterliegen der Schweigepflicht. Kontakte zu Personen und Einrichtungen außerhalb der Beratungstelle wie zum Beispiel zu deinen Eltern, Lehrern oder Lehrerinnen finden nur mit deinem ausdrücklichen schriftlichen Einverständnis bzw. auf deinen Wunsch hin statt.

kostenfrei

Gespräche, Tests, Beratung und therapeutische Angebote sind für Ratsuchende kostenfrei.