« Назад

„Ein kompetenter und feiner Mann, immer für andere da.“

Wolfgang Sill, Leiter der Erziehungsberatungsstelle der KJF in Tirschenreuth in den Ruhestand verabschiedet.

„Sie sind wahrlich ein Mann der ersten Stunde", begann KJF-Direktor Michael Eibl die Laudation auf den verdienten und geschätzten Leiter der Tirschenreuther Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstelle Wolfgang Sill. Mit 65 Jahren verabschiedet er sich nach insgesamt 37 Jahren aus der Beratungsstelle und der regionalen Jugendhilfe, die in ihm jahrzehntelang einen wichtigen Weggefährten hatte.

Nach seinem Studium an der Uni Erlangen-Nürnberg trat Wolfgang Sill 1978 als junger Diplompsychologe die Leitung der Erziehungsberatungsstelle in Tirschenreuth an. Damals befand sich diese in der Zuständigkeit des Diözesancaritasverbandes Regensburg und war die einzige Erziehungsberatungsstelle des Verbandes. Erst später entstanden in Dingolfing, Deggendorf und Weiden weitere Angebote der Erziehungsberatung. Somit hatte Wolfgang Sill die Erziehungsberatungsstelle aufzubauen. Dabei war er nebenher auch noch im psychologischen Dienst im Kinderheim Waldsassen im Einsatz und absolvierte in den ersten Jahren seiner Tätigkeit eine Zusatzqualifikation zum Familientherapeuten.

Herausforderungen gemeistert
„Schon in diesen ersten Jahren waren Sie ein Motor in der Weiterentwicklung der EB-Arbeit und entsprechender Strukturen", stellte KJF-Direktor Michael Eibl heraus. Sill bewältigte eine Vielzahl von Anforderungen – damals vor 3 Jahrzehnten noch ohne große Vorbilder – und wirkte so am Auf- und Ausbau der Erziehungsberatung in Bayern mit. Dazu gehörten die gezielte Ausstattung der Beratungsstellen mit Spiel- und Therapiematerial, die statistische Dokumentation oder auch die praktische Umsetzung theoretischer, beraterischer und therapeutischer Konzepte.

1997 kam es zum Zusammenschluss der sechs Erziehungsberatungsstellen in Trägerschaft der KJF und der Beratungsstellen des Diözesancaritasverbandes, um eine qualifizierte Weiterentwicklung deren Arbeit in Ostbayern zu ermöglichen. Die Trägerschaft aller Beratungsstellen übernahm die KJF und damit auch den engagierten Leiter in Tirschenreuth Wolfgang Sill, der bis dahin den Grundstock für die weitere fruchtbare Arbeit der Erziehungsberatungsstelle wesentlich mitgeprägt hatte.

In den folgenden 19 Jahren seiner Tätigkeit sei er Vorreiter für Entwicklungen gewesen. Das zeige auch das heutige Angebot der Erziehungsberatungsstelle in Tirschenreuth wie etwa die Angebote im frühkindlichen Bereich, beispielsweise das Angebot einer Schreibaby-Ambulanz, die Präventionsarbeit in Kindergärten und Schulen, diverse Gruppenangebote, die Durchführung des bayernweit beachteten Modellprojekts „Kind im Blick" als Unterstützung in hochkonflikthaften Trennungs- und Scheidungssituationen.

Besonders bedankte sich KJF-Direktor Eibl bei Wolfgang Sill für dessen absolute Verlässlichkeit und Fachlichkeit. Als Bezirksdelegierter war er für den Bezirk Oberpfalz viele Jahre in der LAG der Erziehungsberatungsstellen in Bayern tätig, ein Kreis von Fachleuten, die bayern- und bundesweit die Entwicklungen der EB mitgestalten. „Auch für dieses Zusatzengagement ein dickes Dankeschön!", so Eibl.

Fachlich und menschlich eine Bereicherung
Für seine Kolleginnen und Kollegen war Wolfgang Sill innerhalb der KJF fachlich und menschlich eine Bereicherung. „Mit hohem Verantwortungsbewusstsein, inhaltlich präzise, auch mutig, neue Wege zu gehen, haben Sie die Beratungsarbeit in der Region Tirschenreuth und innerhalb der KJF mitentwickelt", betonte Eibl in seiner Laudatio. Für die Mitarbeiter/innen sei Sill ein väterlicher Leiter gewesen, der ihnen gerade auch in schwierigen Problemlagen immer ein verlässlicher Begleiter war und den Rücken gestärkt habe. So hat Wolfgang Sill mit seinem Einsatz für Kinder und Familien und im Zusammenwirken mit seinem Team und den Partnern im regionalen Netzwerk, in annähernd vier Jahrzehnten immer wieder Zukunftsperspektiven geschaffen und zu einem Klima der Wertschätzung beigetragen. „Dafür - und für den fachlich versierten und menschlich wertvollen sowie langjährig loyalen und treuen Dienst in den Reihen der Katholischen Jugendfürsorge sage ich Ihnen ein herzliches Vergelt's Gott und wünsche Ihnen für Ihren Ruhestand Gesundheit und Segen", schloss KJF-Direktor Eibl seine Laudatio für Wolfgang Sill.

Da es trotz intensivster Suche noch nicht gelungen ist, die Nachfolge für Wolfang Sill zu regeln, hat er sich dankenswerter Weise bereit erklärt, in den nächsten Monaten tageweise noch in der EB auszuhelfen.

Weitere Beiträge können Sie hier lesen: