Wie gehen wir vor?


Unser Anliegen ist es, Ihre Fragen zu beantworten und gemeinsam mit Ihnen Probleme und Konflikte zu lösen. Wir unterstützen Sie bei Entscheidungen und leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Wir möchten Ihnen den Rücken für den oft anstrengenden Erziehungsalltag stärken und insbesondere in krisenhaften Zeiten Ansprechpartner für Sie sein.

Auch wir haben kein Patentrezept, da jedes Kind, jeder Jugendliche und jede Familie anders ist. Wir nehmen uns aber Zeit, um Ihre persönliche Problemstellung in einem ausführlichen Gespräch zu klären.



Das weitere Vorgehen

Anschließend besprechen wir mit Ihnen das weitere Vorgehen:

  • Ist zum Beispiel eine Testung bei Ihrem Kind sinnvoll?
  • Soll der Schwerpunkt auf einer Beratung für Sie als Eltern liegen?
  • Können Gespräche mit der ganzen Familie weiterhelfen?
  • Ist eine pädagogisch-therapeutische Einzel- oder Gruppenbegleitung für Ihr Kind ein geeigneter Weg?
  • Oder sind Einzelgespräche mit dem/der Jugendlichen zu empfehlen?


Wir bemühen uns, die Ursachen eines Problems zu erkennen und suchen gemeinsam mit Ihnen nach Lösungen, die für Sie und Ihre Tochter oder Ihren Sohn passen. Da in unserem Team Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit verschiedenen Berufsqualifikationen und Zusatzausbildungen tätig sind, können wir auf Ihr Anliegen gezielt eingehen.

freiwillig und unproblematisch

Die Erziehungs-, Jugend- und Familienberatungsstellen stehen allen Ratsuchenden offen - unabhängig von Nationalität oder Religion. Allein Sie entscheiden, ob Sie unsere Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

vertraulich

Wir unterliegen der Schweigepflicht. Kontakte zu Personen und Einrichtungen außerhalb der Beratungsstelle wie zum Beispiel zu LehrerInnen, ÄrztInnen, ErzieherInnen u.a. finden nur mit Ihrem ausdrücklichen schriftlichen Einverständnis bzw. auf Ihren Wunsch hin statt.

kostenfrei

Gespräche, Tests, Beratung und therapeutische Angebote sind für Ratsuchende kostenfrei.